Praxis für Integrative Primärtherapie und Körperpsychotherapie

Anita Timpe und Barbara Koch-Mäckler

Tel.: 030 / 2529 7870
Hornstr. 2, 10963 Berlin

Home

Angebote

Literatur

Links

Fragen und Antworten

Körperpsychotherapie

Die Organismische Körperpsychotherapie ist eine Methode, die von Malcolm und Katherine Brown im Laufe ihrer 26jährigen Zusammenarbeit als Therapeutenpaar entwickelt wurde. Ihr Fokus ist auf die unbefriedigten primären Bedürfnisse des Klienten gerichtet und mit welchen körpertherapeutischen Interventionen diese am wirkungsvollsten zu befriedigen sind. Organismische Psychotherapie ist eine klientenzentrierte Methode. Die Interventionen können nährend und unterstützend oder auch dynamisch sein. Der Therapeut nimmt dem Klienten gegenüber eine eher rezeptive Haltung ein, d.h. er reagiert körperlich auf den Klienten und folgt ihm intuitiv von Moment zu Moment. Die Interventionen, die vorgeschlagen werden, sollen so wenig wie möglich invasiv oder angstauslösend sein. Durch die Methode der direkten Berührung ermöglicht die Organismische Psychotherapie Erfahrungen von kreativer Regression und das Wiedererleben früher Traumatisierungen. In theoretischer Hinsicht ist Organismische Psychotherapie eine Synthese des Denkens von Wilhelm Reich, C.G.Jung, Carl Rogers, Kurt Goldsteins, Abraham Maslow, D.H.Lawrence, der Gestalttherapie und vielen Neo-Jungianern.

Integrative Primärtherapie und Körperpsychotherapie

Beide Therapien haben einen analytischen Ansatz und fördern das Wiedererleben traumatischer Ereignisse, wobei die Organismische Psychotherapie ihren Fokus stärker auf die unerfüllten Bedürfnisse richtet und diese Bedürfnisse durch körperliche Berührung und Kontakt zu stillen versucht. Das kann zum Beispiel so aussehen, dass der Klient gehalten wird, während er darüber weint, wie er als Kind allein gelassen wurde, d.h. er durchlebt einerseits die kindlichen Gefühle, erfährt aber gleichzeitig in der Gegenwart die Erfüllung seiner Bedürfnisse nach Halt und Schutz. Beide Therapien ergänzen einander sehr gut, wobei mit Berührung und Körperkontakt meistens nicht in der Anfangsphase einer Therapie gearbeitet werden kann, sondern erst wenn die Vertrauensbasis zwischen Klient und Therapeut gefestigt ist. Wichtigste Grundvoraussetzung für Körperarbeit ist natürlich das Einverständnis des Klienten.

Einführende Literatur:
Die Heilende Berührung v. Malcolm Brown
Synthesis Verlag